LAG DONNERSBERGER UND LAUTRER LAND auch auf Facebook
Termine
Beratung durch das LEADER-Regionalmanagement
Wann:  wochentags von 09:00 bis 16:00 Uhr oder nach Vereinbarung
Wo:      aus dem Homeoffice per Telefon oder Webcam
            Sprechen Sie uns an!
Homeoffice, Videokonferenzen, füreinander da sein
Bitte hier klicken um das Bild 'Karl die Ziege.jpg' in einer größeren Darstellung zu öffnen...
Liebe LEADER-Interessierte,
liebe LAG-Mitstreiter,

zurzeit befinden wir uns in einer Ausnahmesituation. Aufgrund des Covid-Virus wurden in den letzten Tagen und Wochen diverse Maßnahmen ergriffen, um eine weitere Verbreitung einzudämmen und die besonders gefährdeten Mitbürgerinnen und Bürger, unsere Nachbarn und Freunde zu schützen. Trotzdem sind wir davon überzeugt, dass wir Arbeitsprozesse am Laufen halten sollten und jetzt mehr denn je die Entwicklung im ländlichen Raum unterstützen müssen und sei es nur in kleinen Teilen!

Wir vom Regionalmanagement arbeiten im Homeoffice weiter. Wir sind für Ihre Fragen rund um LEADER da. Wir unterstützen Sie bei Förder- und Zahlungsanträgen und machen gerne Telefon- oder Videokonferenzen mit Ihnen.

Wir machen weiter und freuen uns, wenn Sie mit an Bord sind!

Bleiben Sie gesund

Ihre Regionalmanagerinnen
Stefanie Heller und Anne-Marie Kilpert


P.S.: Auch Ziegenbock Karl aus der Erdekaut hält die Ohren steif.
Hallo und herzlich Willkommen auf der Website des LAG Donnersberger und Lautrer Land e.V.!
Unser Verein ist für die Organisation der LEADER-Förderung in unserer Region zuständig. Wir vernetzen Bürgerinnen und Bürger, beraten potenzielle Projektträgerinnen und Projektträger bezüglich Fördermöglichkeiten und beschäftigen uns mit der strategischen Weiterentwicklung unserer Region.

Auf den folgenden Seiten finden Sie diverse Informationen zu LEADER und zu unserer Arbeit.
Sie...

Haben Sie Rückfragen? Dann wenden Sie sich einfach an der LEADER-Regionalmanagement – wir sind Ihr Ansprechpartner rund um LEADER!

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben, was sich in unserer LEADER-Region so tut? Dann melden Sie sich beim Regionalmanagement zu unserem Newsletter an (sheller@donnersberg.de) und stöbern Sie im Newsletter-Archiv.


Sie führen gerade ein LEADER-Projekt durch und sind auf der Suche nach Zahlungsanträgen? Auf der Website der ADD finden Sie alle nötigen Dokumente in digitaler Form.
LAG-Projekt: Tourismuskonzept für den Donnersbergkreis
Bitte hier klicken um das Bild 'Donnersberg.jpg' in einer größeren Darstellung zu öffnen...

Eine zielgerichtete und nachhaltige touristische Entwicklung in einem Landkreis erfordert eine strategische Ausrichtung aller Kommunen und Leistungsträger. Zu diesem Zweck erstellt die LAG Donnersberger und Lautrer Land im Rahmen eines LEADER-geförderten Projekts ein Tourismuskonzept für den Donnersbergkreis. Dieses soll als Grundlage für die Positionierung und Weiterentwicklung der touristisch geprägten Region dienen. Neben „standardmäßigen“ Leistungen soll der Fokus insbesondere auf die Themen Organisation, Struktur, Zusammenarbeit und Aufgabenteilung gelegt werden.






Mögliche Projektbausteine sind dabei:


1. Analyse des Status Quo: 

> Welche Angebote gibt es bereits und in welchen Bereichen findet sich eine erhöhte Nachfrage?

> Welche Trends werden in der Zukunft Einfluss auf die touristische Entwicklung haben?


2. Strategieentwicklung: 

> Was sind die vorrangigen Ziele der touristischen Entwicklung und anhand welcher Profilierungsthemen können diese erreicht werden?

> Wer sind die Zielgruppen, die besondere Berücksichtigung finden müssen?

> Welche Akteure tragen wie viel Verantwortung und wie können diese in Kooperationsstrukturen verknüpft werden?


3. Umsetzungskonzeption: 

> In welchen Handlungsfeldern können potentielle Projektideen entwickelt und umgesetzt werden?


Während des gesamten Projektumsetzungsprozesses sollen alle relevanten Akteure in interaktiven Beteiligungsformaten eingebunden werden.

Durch die Umsetzung dieses Projekts soll eine gemeinsame Grundlage für die verschiedenen kommunalen Ebenen und touristischen Leistungsträger geschaffen werden. 



Bild: pfalz-info.com

1. Förderaufruf für Radwege im ländlichen Raum gestartet!
Bitte hier klicken um das Bild 'Radweg.jpeg' in einer größeren Darstellung zu öffnen...

In ihrer Gemeinde muss dringend ein Radweg saniert oder eine neue Strecke geschaffen werden?


Zur Erhöhung der Lebensqualität und der Stärkung des Tourismus im ländlichen Raum stellt das Land Rheinland-Pfalz ab sofort 4 Millionen Euro für eine Förderung von Radwegen bereit. Gefördert werden können Investitionen in bestehende Radwege, Planungen(z.B. Radverkehrskonzepte), gemeindliche Radwege und der Bau neuer Radwege. So sollen Pendler, Bürger und Touristen von der Radwegeinfrastruktur gleichermaßen profitieren.



Noch bis zum 15. Juni 2020 können Gemeinden und Zweckverbände ihre Bewerbungsunterlagen einreichen. Laut Förderaufruf können nur Gemeinden mit unter 10.000 Einwohnern Zuwendungsempfänger sein. Verbandsgemeinden sind von dieser Regelung ausgeschlossen.


Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung des MWVLW oder direkt in den Antragsunterlagen des Förderaufrufs (M07.2d).

Alte Welt Informationsabend am 29.02.2020 in Becherbach
Bitte hier klicken um das Bild 'LAG DLL_Alte Welt_Collage VA 29.02.20_200318_tw.PNG' in einer größeren Darstellung zu öffnen...
Die Informationsveranstaltung zur Alten Welt für alle Vertreterinnen und Vertreter der Ortsgemeinden sowie Pfarrerinnen und Pfarrer lockte zahlreiche Interessierte in die Rossberghalle in Becherbach. An fünf Thementischen wurde insbesondere zu den Themen
  • ärztliche Versorgung, Gesundheit, Tourismus
  • Bauliche Innenentwicklung, Mobilität
  • Kultur, Versorgung
  • Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit, Demografie
  • Fördermittel, Infrastruktur, Wirtschaft
diskutiert. Die Ergebnisse werden in die Arbeit der Arbeitsgruppen integriert.

Die Alte Welt, als Überschneidungsraum von Gemeinden aus den vier Landkreisen Bad Kreuznach, Kaiserslautern, Kusel und Donnersbergkreis, möchte Entwicklungschancen der Region nutzen und das regionale Image verbessern. Hierzu soll u.a. ein Leitbild für die Region aufgestellt werden, das ein gemeinsames Verständnis der lokalen Akteure für Stärken und Potentiale der Region schafft. In den Prozess sollen neben den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern sowie Pfarrerinnen und Pfarrern auch alle interessierten Bürger eingebunden werden. Hierzu wird zeitnah eine Bürgerinformationsveranstaltung stattfinden, die aufgrund der aktuellen Situation zunächst verschoben werden musste.

Zur Beteiligung der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie Pfarrerinnen und Pfarrer wurden Fragebögen erstellt, deren Ergebnisse einen wichtigen Baustein zur Erstellung des Leitbilds darstellen werden. Daher können wir nur an alle Betroffenen appellieren, sich kurz Zeit zu nehmen und den Fragebogen auszufüllen.

Die Fragebögen und viele weitere Informationen zum Leitbildprozess und rund um die Alte Welt finden Sie auch auf der neu geschaffenen Website. Schauen Sie doch mal vorbei!
4. Förderaufruf FLLE 2.0 gestartet
Bitte hier klicken um das Bild 'IMG_20191206_153221.jpg' in einer größeren Darstellung zu öffnen...

Auch im Jahr 2020 können im Rahmen von LEADER Projekte von „Kleinstunternehmen der Grundversorgung“ (GAK 8.0) und „Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen“ (GAK 9.0) gefördert werden. Ziel ist es, die Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung zu sichern, auszubauen und zu verbessern.


In unserer LEADER-Region Donnersberger und Lautrer Land konnten wir bereits ein solches GAK-Projekt abschließen: der Bürgerladen in Höringen! Zur Gewährleistung der Grundversorgung mit Produkten des täglichen Bedarfs, wollte die Gemeinde Höringen den Dorfladen revitalisieren. Zusätzlich wurde mit einem Mehrgenerationenraum für Tagesveranstaltungen eine Begegnungsstätte für Jung und Alt geschaffen. Neben dem Bürgerladen im Flair eines „Tante-Emma-Ladens“ findet sich auch ein kleines Café. Der neugestaltete Bürgerladen schafft demnach gut erreichbare Angebote im Ortskern für Höringen, sodass auch ältere oder mobilitätseingeschränkte Personen an diesen teilhaben können. Über die GAK-Förderung konnte die Innenausstattung des Ladens finanziert werden.


Förderungen im Rahmen von GAK 8.0 können Kleinstunternehmen der Grundversorgung mit weniger als 10 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von unter 2 Mio. Euro erhalten. Dabei sind u.a. Investitionen in langlebige Wirtschaftsgüter, Aufwendungen für Beratungsdienstleistungen oder Architekten- und Ingenieursleistungen förderfähig. Bei einer Mindestinvestitionssumme von 10.000 Euro sind maximal 40 Prozent und eine Gesamtfördersumme von 200.000 Euro möglich.


Förderungen im Rahmen von GAK 9.0 wiederrum umfassen Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen von Gemeinden, Gemeindeverbänden oder anderen gemeinnützigen juristischen Personen sowie natürlichen Personen, Personengesellschaften oder sonstigen juristischen Personen des öffentlichen und privaten Rechts. Förderfähig sind hierbei Kosten für den Kauf von Einrichtung und Ausstattung, der Grundstückserwerb und Architekten- bzw. Ingenieursleistungen. Bei maximal 70 Prozent Förderung ist ein Maximalzuschuss von insgesamt 500.000 Euro möglich.


Den offiziellen Förderaufruf sowie die zu Grunde liegenden Fördergrundlagen finden Sie hier zum Download. Weitere Informationen zu dem Programm finden Sie unter www.eler-eulle.rlp.de.

Zukunftswerkstatt: "Wein-Kultur-Tourismus - Kooperation und Synergien"
Bitte hier klicken um das Bild 'LAG DLL_Zukunftswerkstatt_200221.PNG' in einer größeren Darstellung zu öffnen...

Am 12.02.2020 fand im Rahmen der Zukunftswerkstatt Tourismus und Dorf die 13. Veranstaltung im ARThotel Braun in Kirchheimbolanden statt. Thema war diesmal: „Wein-Kultur-Tourismus –Kooperation und Synergien“.


Herr Michael Weiher von der Kommunal-Akademie Rheinland-Pfalz brachte den rund 17 Teilnehmern näher. An eine Einführungsphase knüpfte eine Ideensammlung durch die Seminarteilnehmer hinsichtlich der Themenfelder Wein, Kultur und Tourismus, um so bereits erste Synergien herzustellen. Projektideen entstanden so in den Bereichen Führungen, Weinvermarktung, Weinverkostung und Events.


Veranstaltet wurde das Seminar wieder durch die LAG Donnersberger und Lautrer Land, die das Angebot mit Unterstützung des EU-Förderprogrammes LEADER und des Landes Rheinland-Pfalz unterbreitet.

Großer Erfolg der Karrieremesse "Pflege und Gesundheit"
Bitte hier klicken um das Bild 'LAG DLL_Karrieremesse2020_collage.PNG' in einer größeren Darstellung zu öffnen...

Auch im 7. Jahr in Folge verzeichnete die Karrieremesse „Pflege und Gesundheit“ in Rockenhausen großen Zuspruch. 22 Ausstellerinnen und Aussteller informierten an ihren Ständen zu Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der Altenpflege, der Kranken- und Gesundheitspflege sowie der Kinderkranken- und Gesundheitspflege.





Im Rahmen einer LEADER-Förderung unserer LAG wurden eine breite Marketingkampagne auf vielen Kanälen gefördert. Unter anderem wurden Werbespots produziert, die Sie sich hier gerne erneut anhören können.


Nach den Erfolgen der letzten Jahre wird die Messe sicherlich auch im nächsten Jahr wieder durchgeführt.

Vorstand bestätigt!
Bitte hier klicken um das Bild '20200128_202414_kl.jpg' in einer größeren Darstellung zu öffnen...
Im Rahmen unserer Mitgliederversammlung vom 28. Januar 2020 wurde satzungsgemäß ein neuer Vorstand für die kommenden drei Jahre gewählt. Das bewährte Team wurde bestätigt:
  • Die Landräte Rainer Guth und Ralf Leßmeister
  • Die Bürgermeister Michael Cullmann sowie Steffen Antweiler und Harald Westrich
  • Die Vertreter der Zivilgesellschaft Else Albrecht, Dr. Jost Haneke und Jürgen Wachowski
  • Die Wirtschafts- und Sozialpartner Eberhard Hartelt, Claudia Jennewein, Judith Schappert und Kurt Jakoby
Als beratende Mitglieder vertritt Barbara Meierhöfer das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum und Olaf Meier die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier, zuständig für LEADER.

Die Zusammensetzung unseres Vorstands richtet sich nach LEADER-Vorgaben. So ist bspw. festgelegt, dass die öffentlichen Partner, also Landräte und Bürgermeister, nicht mehr als 50 % der Vorstandschaft ausmachen. Dies soll garantieren, dass ein ausgewogenes Verhältnis von politischen und zivilen Interessen bei der Entscheidungsfindung herrscht. Dieses so genannte „Mindestquorum“ müssen wir als LAG bei jeder Entscheidung halten.

Die Aufgaben des Vorstands sind in unserer Satzung festgelegt. Am wichtigsten ist die Bewertung von eingereichten Förderprojekten, denn diese müssen erst vom Vorstand als förderwürdig bewertet werden, bevor sie an die Bewilligungsbehörde weitergereicht werden können. Darüber hinaus stellt der Vorstand auch strategische Überlegungen an z.B. zum Budgeteinsatz.

Mit Blick auf den anstehenden Übergang von der alten in die neue Förderperiode freuen wir uns auf spannende Sitzungen und den gemeinsamen Austausch!
Karrieremesse Pflege und Gesundheit
Bitte hier klicken um das Bild 'Unbenannt1.PNG' in einer größeren Darstellung zu öffnen...
07.02.2019 | Berufsbildende Schule, Rockenhausen

Für Freitag, den 7. Februar, laden der Donnersbergkreis und etliche Partner wieder zur jährlichen Karrieremesse "Pflege und Gesundheit" nach Rockenhausen ein. In der Sporthalle der Berufsbildenden Schule, Alleestraße 8, warten von 9 bis 14 Uhr jede Menge Infos auf interessierte Besucherinnen und Besucher. Landrat Rainer Guth und Schulleiter Matthias Frietsch werden die Ausbildungsbörse mit 24 Infoständen eröffnen.

Die teilnehmenden Betriebe haben konkrete Stellenangebote dabei, mehrere Bildungsträger stellen Möglichkeiten der Ausbildung vor. Die Besucher/innen erhalten Einblicke in Inhalte und Voraussetzungen für den Einstieg in verschiedene pflegerische Berufe. Man erfährt Wissenswertes über Berufswege wie Duales Studium, familien- oder berufsbegleitende Qualifizierung, und es werden berufliche Perspektiven aufgezeigt.

Von der spartenbezogenen Berufsmesse können sich potenzielle Auszubildende im Schulalter ebenso angesprochen fühlen wie Studieninteressierte, Umschüler und Berufsrückkehrer/innen. Sie alle können sich unverbindlich informieren oder ggfs. direkt um einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz bewerben. Die Messe wird durch das EU-Förderprogramm LEADER unterstützt. Auskunft im Vorfeld gibt „Job aktiv“-Managerin Gerda Gauer unter Tel. 06361 / 4531500.

Den Veranstaltungsflyer mit Programm und Aussteller-Liste können Sie hier herunterladen.

Die Karrieremesse wird von unserer LAG sowie dem Wirtschaftsforum Donnersberger Land in Kooperation mit der BBS Donnersbergkreis veranstaltet und erhält eine Förderung durch LEADER.

13. Zukunftswerkstatt: Weintourismus
Bitte hier klicken um das Bild 'LAG DLL_ZW_WeinTourismus_200106.PNG' in einer größeren Darstellung zu öffnen...
In unserer 13. Zukunftswerkstatt Tourismus und Dorf bieten wir am 12.02.2020 ein Tagesseminar zum Thema „Wein-Kultur-Tourismus – Kooperation und Synergien“ im ARThotel Braun, Kirchheimbolanden an.

Das Seminar beginnt um 10:00 Uhr und wird von Michael Weier (Kommunal-Akademie Rheinland-Pfalz) geleitet. Nach einem Input zu den Zusammenhängen zwischen Weinbau, Tourismus und Weintourismus produzieren die Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmer mit Hilfe kreativer Moderationsmethoden Ideen aus den Themenfeldern Wein, Kultur und Tourismus. Der zweite Teil widmet sich der der Bestimmung relevanter Stakeholder und der Bewertung der Umsetzbarkeit von regionalen Projekten im Wein-Kultur-Tourismus.

Touristiker und touristische Anbieter sowie Winzer, Akteure aus dem Kulturbereich und interessierte Bürger sind dazu herzlich eingeladen und können sich bis 05.02.2020 unter Tel. 06352/1712 oder per Email touristik@donnersberg.de anmelden. Die Teilnahmegebühr beträgt 49 € inklusive Verpflegung.
Förderprojekt eröffnet!
Bitte hier klicken um das Bild 'Höringen 1.png' in einer größeren Darstellung zu öffnen...
Am 06.12.2019 war es soweit: Der Bürgerladen Höringen wurde eröffnet. Der von einem Verein betriebene Laden, der eng mit der Ortsgemeinde verbunden ist, brauchte ein Update um weiterhin zukunftsfähig zu sein. In dem Dorf mit 622 Einwohnern im Osten des Donnersbergkreises existiert der Laden bereits seit 1993, zunächst als Genossenschaft später dann als wirtschaftlicher Verein. Seitdem versorgt er die Bürgerinnen und Bürger vor Ort, wie auch Durchreisende mit Waren des täglichen Bedarfs.

Doch in der vor einigen Jahren durchgeführten Dorfmoderation brachten die Höringer Verbesserungspotenziale vor, die auch den Bürgerladen betrafen. Neben dem äußeren Erscheinungsbild betrafen diese auch das Warenangebot und seitens des Vereins wurde vor allem der Betrieb des Ladens als optimierungswürdig genannt. Dass der Laden erhaltenswert sei und für den Ort als Einkaufs- und Kommunikationsmöglichkeit wichtig ist, stand für die Mehrzahl außer Frage.

Im April 2018 nahm die damalige Vereinsvorsitzende Brigitte Enders dann Kontakt zu uns auf, um sich zu Fördermöglichkeiten zu erkundigen. Nach der Auswahl durch unseren Vorstand und der Bewilligung im Juli 2019 wurde die Ladenumgestaltung bis Ende November durchgezogen. Rund 45.000 € hat die Maßnahme gekostet, 27.000 € stammen aus dem Förderprogramm GAK in Form von Bundesmittel. Die GAK-Mittel (Gemeinschaftsaufgabe Agrar- und Küstenschutz) sind Bundesmittel, die den LEADER-Regionen in Rheinland-Pfalz zur Verfügung gestellt werden.

Zur Eröffnung am Nikolaustag fehlte nur noch ein letzter Baustein: Die Bezahlmöglichkeit mit EC- oder Kreditkarte. Das soll in den kommenden Wochen nachgerüstet werden und dann ist der Laden, in dessen Umgestaltung rund 500 Stunden ehrenamtliche Arbeit geflossen sind, fertig. Unser LAG-Vorsitzender Rainer Guth (Landrat Donnersbergkreis) lobte zu Eröffnung den Zusammenhalt unter den Bürgern und wünscht sich mehr Läden wie diesen, die den ländlichen Raum noch lebenswerter machen.
Regionalinitiative Alte Welt - Leibildentwicklung startet
„Alte Welt im Aufbruch“ – unter diesem Motto hatten Landrätin Bettina Dickes (KH) und die Landräte Ralf Leßmeister (KL), Otto Rubly (KUS) und Rainer Guth (KIB) gemeinsam mit Dekan Matthias Schwarz von der evangelischen Kirche im Sommer 2018 eine Initiative gestartet, die ihr Augenmerk auf die Überschneidungsregion der vier Landkreise legt. Die Verbandsgemeinden Lauterecken-Wolfstein, Alsenz, Rockenhausen, Otterbach-Otterberg und Meisenheim haben diesen Impuls gerne aufgegriffen. Eine scharfe Abgrenzung soll es dabei ganz bewusst nicht geben.

Ob „Alte Welt“ oder „Rund um die Alte Welt“ – entscheidend sind die gemeinsamen Themen und Herausforderungen unserer ländlichen Region an Lauter, Glan und Alsenz. Anders als zumeist üblich startete man nicht zuerst einmal mit einem umfangreichen Konzept sondern stieg direkt in praktische Arbeit ein. So wurden im Herbst 2018 insg. zwölf gemeinsame Themen definiert und Arbeitsgruppen aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kreise, Verbandsgemeinden und evangelischen Kirche gebildet. In allen Themenbereichen wurden die gemeinsamen Herausforderungen erörtert und die Chancen für konkrete Zusammenarbeit ausgelotet. Doch dabei sollte es nicht bleiben. In vielen Bereichen kristallisierten sich schnell Projektideen heraus, die man gemeinsam und mit den verfügbaren Ressourcen direkt umsetzen konnte.

Um nur einige Beispiele zu nennen: Die AG „Innenentwicklung“ erarbeitete eine sehenswerte Informationsbroschüre zur Dorfinnenentwicklung, die für alle interessierten öffentlichen und privaten Bauherren gute Umsetzungsbeispiele, sowohl strategisch als auch konkret objektbezogen, übersichtlich aufzeigt. Exemplare sind nach wie vor bei den Kreisverwaltungen erhältlich. Ausgehend von der geringen Bekanntheit der Alten Welt bei Gästen wie auch bei Einheimischen widmete sich die AG „Tourismus“ mit viel Engagement der Umsetzung von informativen und erlebnisreichen Bustouren durch unsere Region, die sehr gut angenommen werden und auch in Zukunft weiter angeboten werden sollen. Nächste Termine im neuen Jahr sind am 11.04., 01.06., 01.08., 03.10 ab Otterberg sowie am 25.04., 01.05., 11.06., 19.09. ab Meisenheim. Hervorzuheben ist auch der von der AG „Handwerkerland“ umgesetzte Handwerkergipfel, der am 6.11.2019 in Alsenz stattfand und sehr gut angenommen wurde. Eine besondere Rolle nimmt das Projekt Dorfpaten unter der Ägide der evangelischen Kirche ein. Hier werden Jugendliche aus der Region zu aktiven Gestaltern in und für ihren Ort.

Schon auf der sog. „Kick-Off-Veranstaltung“ am 24.8. in Reipoltskirchen konnten diese und zahlreiche weitere Ergebnisse präsentiert werden. Für das neue Jahr ist eine Presseserie geplant, um der Öffentlichkeit den Stand der Aktivitäten näher vorstellen zu können. Klar ist: Die Initiative wurde zwar von den Landkreisen und der evangelischen Kirche gestartet, soll aber keineswegs eine reine Verwaltungs-Initiative bleiben. In den nächsten Monaten sollen verstärkt Wege eröffnet werden, wie auch die Gemeinden und auch die Bürgerinnen und Bürger selbst sich und ihre Ideen für die Alte Welt einbringen können. Dazu gehört auch die Einladung, sich in die nun gestartete Leitbildentwicklung einzubringen.

Warum ein gemeinsames Leitbild? So groß die Freude unter den Beteiligten war und ist, dass es gelungen ist, die Initiative über vier Landkreis anzustoßen und schon erste Erfolge zu erzielen – so sehr ist doch allen Beteiligten klar, dass ein solcher Prozess Zeit braucht und auch ein gewisses Durchhaltevermögen benötigt. Hilfreich ist dabei in jedem Fall ein klares Bild über gemeinsame Bedarfe und Ziele sowie eine klare Sortierung, welche Themen in welcher Form gemeinsam angegangene werden können und sollen. Nicht zuletzt soll es über das Leitbild auch gelingen, die gemeinsamen Merkmale und Chancen der Region herauszuarbeiten.

Die Alte-Welt-Initiative soll keinesfalls die Augen vor den in den letzten Jahrzehnten entstandenen strukturellen Problemen verschließen – dort wo strukturelle Verbesserungen notwendig sind, soll gemeinsam versucht werden, Verbesserungen zu erreichen. Es geht aber auch darum, den Blickwinkel zu wenden. Vieles in unserer Region ist Merkmal ländlichen Lebens und deshalb nicht per se schlechter als „in der Stadt“. Wir haben viele Vorzüge, die vielleicht manchmal in unserer eigenen Betrachtung und in der Vermarktung zu kurz kommen – sei es der Zusammenhalt in unseren Dörfern und Nachbarschaften, unsere attraktive Landschaft oder eben auch gute und verlässliche Handwerksbetriebe.

Die vier Landkreise, die beteiligten Verbandsgemeinden und das Dekanat an Alsenz und Lauter der evangelischen Kirche möchten schon heute auf folgende Termine hinweisen: Am Samstag, den 29.2.2020 findet in um 10 Uhr eine gemeinsame Ortsbürgermeister-Dienstbesprechung statt zu der Vertreterinnen und Vertreter aller 104 Gemeinden herzlich eingeladen sind. Am Donnerstag, den 19.3.2020 (18:30 Uhr) sind dann alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sich in einem offenen Gesprächsabend in den Leitbildprozess zur Alten Welt einzubringen. Die Orte für die beiden Termine werden in Kürze bekannt gegeben.

Darüber hinaus können alle Bürgerinnen und Bürger gerne auch jetzt schon individuell per E-Mail, Fon oder Brief ihre Beiträge und Ideen einbringen. Kontaktdaten und weitere Informationen auf www.alte-welt.com.

Unterstützt wird die Region bei der Leitbildentwicklung vom IfR Institut für Regionalmanagement in Person von Mathias Rettermayer und Sven Lachmann im Rahmen eines LEADER-Projektes der Lokalen Aktionsgruppen (LAG) Donnersberger und Lautrer Land und Soonwald-Nahe.

Zu guter Letzt: Die Alte-Welt-Initiative ist aus der starken Motivation heraus gewachsen, dass wir in unserer – von Grenzen durchzogenen - Region Vieles besser gemeinsam als alleine erreichen können. Die Initiative ist dabei kein vorgefertigter sondern ein dynamischer Prozess, der sich in den nächsten Jahren weiter entwickeln und stabilisieren soll. Die zugesicherte Unterstützung der vier Landkreise, der Verbandsgemeinden sowie der evangelische Kirche ist hierfür eine wichtige Voraussetzung.
Newsletter Dezember 2019
Bitte hier klicken um das Bild 'LAGDLL_NLDez19_191202_kl.jpg' in einer größeren Darstellung zu öffnen...
Unser Newsletter ist erschienen mit Artikeln zu:

  • Regionalforum mit der Nachbar-LAG Westrich-Glantal zum Thema "Innenentwicklung geht uns alle an!",

  • geförderte Bürgerprojekte 2019,

  • Fördermöglichkeiten für Projekte aus Handwerk und Landwirtschaft und

  • unsere geänderten Kriterien zur Auswahl von Bürgerprojekten.

LEADER ist Vielfalt...
Bitte hier klicken um das Bild 'IMG_20191126_100420.jpg' in einer größeren Darstellung zu öffnen...
...das hat das Treffen der LEADER-Regionen mit dem für das Förderprogramm zuständigen Staatssekretär wieder gezeigt! Eingeladen waren neben den Vorständen der LAG auch die Regionalmanagements und Geschäftsführungen.

Neben unserem Positionspapier für die kommenden Förderperiode, haben alle 20 LEADER-Regionen erfolgreiche Projekte aus Ihren Gebieten vorgestellt. Die Präsentation mit allen Projekten finden Sie hier.

Weitere Infos finden Sie auch hier.
Vorstandssitzung am 06.11.19

In unserer Vorstandssitzung am 06.11.19 wurde über die drei eingereichten Projekte entschieden und dem Vorstand ein Überblick über die bisher geförderten bzw. in Förderung befindlichen Vorhaben verschafft.


Nach der Sitzung können nun alle eingereichten Projekte eine Förderung bei der ADD beantragen:

  • Ortsgemeinde Enkenbach-Alsenborn: Sonnenweg an den Schwarzweihern
  • Dr. Michael Ritter: Ritter'sche Posthalterei
  • Armin Kraus sen.: Gasthaus Kraus 2.0

Mit Blick auf die Arbeit der LAG seit 2016 konnte mit Hilfe von LEADER eine Gesamtinvestition von 4 Mio. € ermöglicht werden, davon sind 2,2 Mio. € Fördermittel von EU, Bund und Land, die in unsere Region geflossen sind - ein voller Erfolg!

#besserzusammen - Regionalforum mit der Nachbar-Region
Bitte hier klicken um das Bild 'Hr. Leßmeister3.jpg' in einer größeren Darstellung zu öffnen...
Noch ganz begeistert blicken wir auf unser Regionalforum am Mittwoch, dem 14. August 2019 in der Stadthalle in Otterberg zurück, das wir zusammen mit der LAG Westrich-Glantal veranstaltet haben! Reges Interesse mit über 130 Teilnehmern für das Leitthema „Innenentwicklung – geht uns alle an! zeigte sich. Dabei sind nicht nur politische Akteure der Aufforderung „geht uns alle an!“ gefolgt, sondern auch viele interessierte Bürgerinnen und Bürger kamen der Einladung nach. 

Zum ersten Mal haben wir ein Regionalforum gemeinsam mit einer anderen LAG ausgerichtet und es war eine tolle Veranstaltung. Den Anfang machte Landrat Ralf Leßmeister, der die Teilnehmer begrüßte und nochmal die Dringlichkeit des Themas herausstellte. Danach übernahm unser Vorsitzende Roland Palm das Wort. Anschließend begrüßte Harald Westrich, Hausherr und VG-Bürgermeister von Otterbach-Otterberg die Teilnehmer. Als ersten thematischen Input stelle Isabelle Schmidtholz von entra Regionalentwicklung GmbH das Förderprogramm LEADER vor.

Danach sprach Manuel Slupina vom Berlin-Institut in seinem Impulsvortrag über den Demographischen Wandel in Rheinland-Pfalz und welche Auswirkungen dieser auf die Entwicklung der Ortskerne haben wird. Er nahm die Teilnehmer mit auf eine Reise von Best-Practice-Beispielen aus anderen Bundesländern, die dem Leerstand in Kommunen aktiv begegnet sind. Danach ging es weiter mit dem World-Café. Das Thema „Innenentwicklung“ wurde von vier Referentinnen und Referenten von ganz unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet. In Kurzvorträgen wurden den Teilnehmern die Inhalte vermittelten, wobei sich die Inhalte an unterschiedliche Zielgruppen richteten. Zum einen wurden Best-Practice-Beispiele von privaten Investitionen vorgestellt, um auch dem privaten Immobilieneigentümer Handlungsperspektiven vorzustellen. Zum anderen wurden planerischen Aspekte aufgezeigt, die wiederum einer Kommune Handlungsmöglichkeiten darstellen sollten. Ergänzt wurden die beiden Vorträge durch die Vorstellung der Plattform RAUM+ Monitor von der SGD Süd sowie durch einen Vortrag über Fördermittel vom Förderlotsen Rheinland-Pfalz.

Wir hoffen, dass die Teilnehmer viele neue Inputs mit nach Hause genommen haben. Mit dem Appell sich etwas zu trauen, aktiv zu werden und mutig etwas Neues auszuprobieren verabschiedetet Landrat Rainer Guth die Teilnehmer und leitet in den gemütlichen Teil ein. 

Die Vorträge unserer Referenten finden Sie hier:
Förderhinweis
Bitte hier klicken um das Bild 'LAG DLL_Website_Publizitätsvorschriften_170313.JPG' in einer größeren Darstellung zu öffnen...